Geräuscherlebnis A3 bei Großhöflein

Wer vielleicht ein wenig Gespür für landschaftliche Eindrücke hat, und schon einmal den Sonnenauf- oder Untergang von den sanften Hängen des Leithaberges, aus mit Blick über das Eisenstädterbecken erlebt hat, kann wohl nicht anders als davon begeistert zu sein.

Solange – er oder sie sich die Ohren zu gehalten hat.

Bitte sehen sie sich den Beitrag hier an : ERLEBNISWELT A3

Erläuterung: Leicht lässt sich von einem Wohnhaus in Großhöflein, das ca. 1200 m von der A3 entfernt ein Eindruck gewinnen, wie schön der Blick über die Landschaft in der Abendstimmung sein kann und wie schrecklich die Geräuschkulisse der A3 in die malerische Szenerie hinein schlägt.

Konsequenz: Eindrücklich zeigt das aufgenommene Szenario, wie dramatisch die langfristigen Folgen der inneren Haltung des: „es wird schon nicht so schlimm werden“ sein können. Und den nachfolgenden, mühsamen Kampf der Bürger diesen „Fehler“ durch Jahrzehnte langes Anrennen gegen verschlossene politische Türen, mit dem Ansuchen die Anrainer vor dem stetig anwachsenden Lärm zu schützen. Viel Aufwand und Mühe – wahrscheinlich in letzter Konsequenz auch Glück (politisch günstige Stimmung vor den Wahlen) – war notwendig um kleine Zugeständnisse zu erreichen. Dabei stellen die zuständigen Politiker (Bund & Land) die Wirtschaftlichkeit aber immer noch über das Wohl der Bürger und Bügerinnen. Wie werden wohl die 2019 den Großhöfleinern zugestandenen Lärmschutzmaßnahmen nach einer Verlängerung der A3 wirken, wenn der Schwerverkehr sich vervielfacht???

Dieses Szenario kann durchaus als ZUKUNFTSVISION für die Gemeinden, die von einer Verlängerung der A3 unmittelbar betroffen sein werden dienen.

Lassen wir uns nicht einfach drüberfahren!

Stopp Verlängerung A3

Teilen mit